BRITFILMS

BRITFILMS ist eine Schulfilmreihe der AG Kino – Gilde e.V., des Verbandes der Programmkinos und Filmkunsttheater Deutschlands. BRITFILMS richtet sich explizit an Schulklassen – sechs englischsprachige Filme touren ein Schuljahr lang durch die deutschen Kinos und werden von Kinobetreibern in Schulvorführungen für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 18 Jahren eingesetzt. Die Vorführungen können direkt in den teilnehmenden Kinos gebucht werden.

Alle Filme werden im englischsprachigen Original bzw. mit englischen oder deutschen Untertiteln gezeigt. Begleitend werden Fortbildungen/Filmvorstellungen für Englischlehrer angeboten. Ebenso gibt es zu allen Filmen als pädagogisches Begleitmaterial englischsprachige Study Guides zum Download.

BRITFILMS #10 ab September 2016

Big Dreams: BRITFILMS #10 ab September 2016 auf Kinotournee

BRITFILMS #10Das englischsprachige Schulfilmfestival der AG Kino – Gilde e.V. wird im kommenden Schuljahr bereits in der 10. Edition auf eine bundesweite Kinotournee gehen. BRITFILMS #10 wird mit sechs sehr aktuellen Filmen von September 2016 bis Juli 2017 in über 50 Arthouse-Kinos zu Gast und in Schulvorstellungen zu sehen sein. Das BRITISH SCHOOLS FILM FESTIVAL bietet Schülerinnen und Schülern BIG DREAMS - Abenteuer, Visionen und zerplatzte Träume.

BRITFILMS setzt in seiner Jubiläumsausgabe einen Schwerpunkt auf das irische Kino, reist in das Großbritannien Shakespeares und von Frankreich rund um den Globus.

BRITFILMS #10 – BIG DREAMS mit starken weiblichen Hauptrollen und der Kraft der Musik.
Nicht nur für Sprachanfänger eignet sich der irische Animationsfilm SONG OF THE SEA (DIE MELODIE DES MEERES, 2014, R: Tomm Moore). In einer zauberhaften und ganz eigenen Bildsprache wird berührend die Geschichte der Geschwister Ben und Saoirse mit keltischen Mythen verwoben und von der Musik Lisa Hannigans begleitet.

Der ebenfalls irische Film YOU’RE UGLY TOO (FAMILIENBANDE, 2015, R: Mark Noonan) ist für SchülerInnen ab 11 Jahre geeignet. Die Familiengeschichte erzählt bewegend von den Umständen des Zusammenlebens der elfjährigen Stacey mit ihrem Onkel Will in den irischen Midlands und davon, dass Vertrauen auf Ehrlichkeit basiert

Eine besonders aktuelle Position nimmt der französische Dokumentarfilm TOMORROW (2015, R: Cyril Dion und Mélanie Laurant) ein. Gleichzeitig wird TOMORROW erstmalig in einer Kooperation mit der französischen Schulfilmreihe Cinéfête gezeigt. Mit einer Reise um die Welt, werden in zehn Ländern Initiativen und Lösungen für die dringenden globalen Probleme vorgestellt. Die ökologischen, wirtschaftlichen und politischen Themen empfehlen sich für SchülerInnen ab 13 Jahre.

Ebenfalls für SchülerInnen der 8. Klasse empfiehlt sich der irische, mit viel Humor und Rhythmus erzählte Film SING STREET (2016, R: John Carney). Conor wächst im Dublin der 80er Jahre auf, vor dem Hintergrund der Rezession und religiöser Verbote. Mit Freunden, Haarspray und der musikalischen Inspiration von DURAN DURAN, THE CURE und THE CLASH gelingt die ungewöhnliche Gründung einer Band – der Liebe wegen.

Der britische Dokumentarfilm AMY (2015, R: Asif Kapadia) und die Neuverfilmung von MACBETH (2015, Regie: Justin Kurzel) richten sich an Schülerinnen und Schüler der Oberstufe. Das kurze Leben der mit nur 27 Jahren verstorbenen Sängerin und Songschreiberin Amy Winehouse wird anhand vieler Einblicke in das private Leben durch unveröffentlichte Aufnahmen und Interviews im Film AMY dokumentiert. Dabei wird der schnelle Ruhm und Fall eines Mädchens aus einem Vorort Londons mit der Inszenierung in den Medien erschütternd in Beziehung gesetzt. Zum 400. Todesjahr erhält Shakespeare, der mit Abstand meist verfilmte Autor, mit MACBETH von Justin Kurzel eine weitere Filmadaption. Das düstere Delirium nutzt dabei den gekürzten Originaltext. Bildgewaltig erzählt wird die Gier nach Macht und der Wahn Macbeths, mit großen Schlachtszenen im Schottland des 11. Jahrhunderts. Die Inszenierung erinnert an GAME OF THRONES oder auch HERR DER RINGE.